why mp3 will ruin our culture. (or not.)

w

This just had me laugh out loud and really made my day. It’s an old article back from 1999 about the German music industry’s reaction to the emergence of mp3. It’s like reading a how-not-to guide for embracing new technology and how to scare away your customers: “The nasty international (“foreign”!) file-sharers are ruining us”? Wham! Got it all wrong. “We developed this neat DRM tool, now that will show you anarcho-punks who’s the boss”? Wham! Wrong again. “Mp3 will ruin our culture”? Wham! You don’t get it, do you? Anyway, it’s hilarious!

(Sorry it’s in German only; shortshort English summaries in italics):

In Deutschland könne man dem Problem [file-sharing] zwar einigermaßen Herr werden. So habe man in diesem Jahr bereits die Betreiber von 200 Servern abgemahnt, auf denen illegal kopierte MP3-Files lagerten. Schadensersatzforderungen habe man bisher noch nicht erhoben, da die meisten Piraten ihr Angebot schnell vom Netz genommen hätten. Theoretisch sei ein solcher Schritt aber durchaus vorstellbar. Dem Verband, der eine ganze Surfertruppe beschäftige, um die MP3-Server zu lokalisieren, macht die Frechheit ausländischer MP3-Fanatiker allerdings am meisten zu schaffen. “Es gibt einen russischen Server mit über 200.000 geklauten Titeln”, empört sich Zombik. (In Gemany, it’s quite possible to win against file-sharers: Already 200 cease-and-desist letters have been sent out to file-sharers. Sp far, nobody has been sued, but it might be possible. The German music industry association has a whole tream of surfers to track down mp3 servers, but they have a hard time fighting “foreign mp3 fanatics”. “There is a Russian server with over 200.000 songs”, complains the associations spokesperson Zombik.)Zombik fordert daher von den Politikern, die Internetprovider zur Verantwortung zu ziehen . Die momentan vorgesehenen Regelungen in der überarbeiteten Richtlinie zum Schutz des Copyrights seien in dieser Hinsicht “ausreichend”, da sie den Zugangsprovidern flüchtige Kopien untersage. (Zombik says the new copyright laws are sufficient to hold internet service providers liable.) … Ungeachtet dieser Befürchtungen will der Bundesverband der Phonowirtschaft auch zumuten, den Zugang zu einzelnen Servern direkt zu sperren. Das im eigenen Hause entwickelte “Right Protection System” mache Schluss mit dem Mythos, dass eine solche Kontrolle des Netzes “nicht gehe.” (…The “Right Protection System”, developed in-house, will put an end to the myth that you can’t control the web.) Die Folgen des von MP3 ausgelösten “Wildwuchses” sind aber nicht nur wirtschaftlich, glaubt Jürgen Becker, Vorstandsmitglied der GEMA. Der Jurist befürchtet eine “Verarmung der Kultur”. (The consequences of the “rank growth” triggered by mp3…will lead to “impoverishment of culture”.)

Telepolis: Hiroshima der Musikindustrie. Stefan Krempl, 03.09.1999

(I found this link again via Johnny Haeusler’s open letter to the people in the music biz, which is also pretty good and worth reading!)