ArchiveJune 4, 2005

tokyo, untergrund

t

eine gigantische unterirdische entwässerungsanlage. für tokio. sonst versinkt die stadt von unten. überhaupt, die stadt wächst mehr nach unten, als nach oben, der ganze artikel voll von referenzen an gigantische unterirdische anlagen, bahnhöfe, bürogebäude, malls. tokyo beschrieben als ein einziger großer siedlungsfehler, worst location ever, allein durch die regenschauer ertrinken jedes jahr menschen in den u-bahn-schächten, deshalb jetzt ein gigantischer abfluss.

alles riesengroß, und man sieht es noch nicht einmal.

kathedrale, g-cans
die kathedrale. [g-cans]
Anmerkung: Die Website scheint offline zu sein. Den Link lasse ich mal hier, in der Hoffnung, dass sie wieder ans Netz geht.

Das monströse Gebilde heißt »G-Cans«. Herr Watanabe gibt Auskunft: »›G‹ steht für Gaikaku Housuiro, den Fluß des Außenbezirks« tja, und »Cans«, was wohl irgendwie Englisch sein soll, drücke die Zuversicht aus, an diesem Ort etwas tun zu können. G-Cans ließe sich also, sagt Herr Watanabe, grob übersetzen mit »Da kann man was am Außenbezirksfluss machen«. Was denn?

Nun, im Ernstfall 200 Tonnen Wasser pro Sekunde wegschaffen. Damit Tokyo nicht absäuft.
[zeit wissen, stefan schmitt: volles rohr]
[via (i think) he was a journalist]

when is the new where

w

(vorweg zur klarstellung: dieses posting soll keine jetset-snobismus-mail sein. so.)

gestern eine email erhalten: “time here is +2,5h!” sie war aus kabul, aber das spielt keine wichtige rolle. gemeint war die zeitverschiebung, in diesem fall von deutschland aus.

immer öfter gemerkt/gehört in letzter zeit, dass die zeitzone irgendwie wichtiger wird als der ort. klar, internet, vernetzung, global village, der ganze kram, tausendmal gehört, nix neues. soviel zur theorie.

aber dass es tatsächlich auch außerhalb der technophilen-literatur tatsächlich wellen schlägt, spannend. und hier ist keine rede von irgendwelchen management-eliten, dauerjetsettern oder politikern. studenten, oder solche, die es bis vor kurzem waren, familie, freunde, der eine oder andere exkollege. um mit ihnen in kontakt zu bleiben, braucht man die zeit, nicht den ort. ort ist nur ne andere nummer nach dem +.

(nur blöd, dass bei der umstellung zwischen sommer- und winterzeit für ein paar wochen alles aus dem rhythmus kommt…)